Besuch der Müllverbrennungsanlage (E.ON Energy from Waste Hannover-Lahe) 2009

Um dem Unterricht der Jugendfeuerwehr Ramlingen-Ehlershausen mal eine Abwechslung zu verpassen, sind wir am 04. März 09 mit 8 Jugendlichen und 6 Betreuern zur Besichtigung der E.ON Energy from Waste Hannover in Lahe gestartet.

Der Brandschutzbeauftragte des Betreibers der Müllverbrennungsanlage zeigte uns zuerst eine Computeranimation, die sehr anschaulich die Funktionsweise der Anlage erklärte. Anschließend gab es eine Präsentation über den Brandschutz der Anlage. Ergänzt wurde der Vortrag mit gewonnenen Ergebnissen einer Großübung der Berufsfeuerwehr Hannover aus dem Jahr 2007, die an der Anlage stattgefunden hatte. Nach der Theorie wurden von uns dann alle angesprochenen Stationen besichtigt. Von der Anlieferungszone über das große Löschwasservorratsbecken und der Löschwasserpumpenstation ging es dann in das Gebäude. Dort konnten wir dann den Ablauf des Mülls verfolgen. Beginnend in der Warte mit Aussicht in den Müllbunker. Dort wurden uns auch noch einmal anschaulich die Maßnahmen zur Brandbekämpfung erläutert. Danach durften wir einen Blick in den Brennraum werfen. In der nächsten Station wurde von uns die Dampfbetriebene Turbine mit dem daran angekoppelten Generator besichtigt. Nach einem kleinen Abschlussgespräch haben wir uns dann nach ca. 2 Stunden verabschiedet.

07-04-02-01 sonderdienst

Wie es sich für ein Werksgelände gehört - Helmpflicht auch für Besucher

07-04-02-02 sonderdienst

in diesem Bereich "dockt" die BF Hannover an, wenn es im Bereich des "Bunkers" brennt

07-04-02-03 sonderdienst

ein Blick in den "Bunker"


07-04-02-04 sonderdienst
das obligatorische Gruppenfoto (von Andreas Maschigefski):
v.l. Simon Stockmann, Stefan Gerts, Dennis Heuer, Pascal Buchholz, Linda Heuer, Manuel Burk, Marcel Meyer, Jörn-Moritz Diekmann, Tobias Buchholz, Alexander Heiduck, Tim Kories und Arne Asseburg


07-04-02-05 sonderdienst
ein Blick in die Brennkammer


07-04-02-06 sonderdienstvom Dach des Bunkers: ein Blick auf Hannover (gut zu sehen ist der Telemax und die BABen 2 und 37)